Handball in Kinderhaus
RSS Twitter FaceBook Instagram Alexa Skill Suche Kontakt / E-Mail


Angemeldet bleiben

Die 2. Damen spielte am späten Sonntagnachmittag beim Landesliga-Absteiger TV Friesen Telgte um die nächsten zwei Punkte im Abstiegskampf der Bezirksliga Münsterland. Nach turbulenten Schlussminuten konnte die Westfalia dabei über einen Punkt froh sein, obwohl die Kinderhauser Damen durchgängig führten.

Das Spiel begann im Angriff eher schleppend, da beide Defensivreihen gute Arbeit leisteten. So stand es nach 13 Minuten gerade einmal 3:3, ehe Telgte sich etwas abesetzen konnte. Einfache Fehlpässe und schlechte Chancenauswertung in der Mitte der ersten Halbzeit sorgten für einen unnötigen Rückstand von 5:3.Nach kurzer taktischer Umstellung lief das Offensivspiel allerdings erheblich besser, einfache Tore über Marie Lauxtermann und Laura Wulfert sorgten für einen Wechsel des Spielstandes und eine 9:11 Halbzeitführung.

Die Marschroute für den zweiten Durchgang war klar. Die Führung halten und ausbauen, in der Deckung weiter kompakt stehen und vorne die klaren Chancen verwerten.

In den ersten 12 Minuten konnte dieses Vorhaben auch in die Tat umgesetzt werden ehe eine kurze Schwächephase durch Telgte ausgenutzt wurde. Über 16:16, 17:17 und 18:18 gelang Telgte die Führung zum 19:18, die Ann-Christin Kohl, Leihgabe aus der 3. Damen, mit zwei schnellen Treffern wieder egalisierte. Die Westfalia führte wieder mit 19:20, Marina Masopust hielt noch einen 7-Meter und fünf Minuten vor Ende traf Marie Lauxtermann mit ihrem 6-Treffer zum 19:21.

Telgte reagierte mit einer Auszeit und Trainer Daniel Vaegs stimmte seine Damen noch einmal auf turbulente 5 Minuten ein. Diese sollten auch anbrechen. Erst erhielt Merle Bock eine mehr als fragwürdige 2-Minuten Zeitstrafe, kurz danach gelang Telgte der Anschluss. Vorne gelang es in Unterzahl nicht den Ball ins Tor zu bekommen, dadurch erspielte sich Telgte die Möglichkeit des Ausgleichs. Durch eine weitere Zeitstrafe für Kinderhaus mit anschließendem 7-Meter konnte Telgte das Ergebnis auf 21:21 stellen.

Zu spielen waren nun noch 30 Sekunden, die die Westfalia clever mit nur vier Spielerinnen herunterspielte. Mit dem Zeitspiel nahm Vaegs noch eine Auszeit. Es sollte ein letzter Pass, 10 Sekunden vor Ende, übrig bleiben. Es wurde in der Auszeit eine kleine Finte vereinbart. Leider nahmen die Schiedsrichter ihre Entscheidung mit dem einen zu spielenden Pass zurück und pfiffen, sehr zur Verwunderung aller, den Freiwurf nach dem ersten Pass direkt ab. Telgte startete einen Gegenstoß, den Lea Hardeweg kurz vor knapp abfangen konnte. So blieb es beim 21:21 Unentschieden.

Alles in allem eine ärgerliche Punkteteilung für die Westfalia. Weiter gilt es an der Chancenauswertung im Angriff zu arbeiten. Dennoch gibt der Punkt wieder einmal Hoffnung, dass man mit einer konzentrierten und konsequenten Leistung gegen jeden Gegner in der Liga eine Chance hat zu gewinnen.

Am nächsten Wochenende geht es zur HSG Hohne/Lengerich.

Für Westfalia aktiv: Marina Masopust (Tor), Marie Lauxtermann (6), Laura Wulfert (4), Merle Bock (3), Ann-Christin Kohl (3), Lina Müller (2), Lea Hardeweg (1), Laura Siebert (1), Maren Müsch (1), Ricarda van Heeck, Rabea Roesmann

Spieltagsbilder by Jörg Riemenschneider

 

Wenn man als Gastmannschaft aus Schalksmühle (bei Lüdenscheid) am Sonntagmorgen um 7:30 Uhr in die Autos steigen muss, um dann zum Oberligaspiel nach Münster zu kommen, kostet das bei den jungen Sportlern schon viel Überwindung. Auch Trainer Axel Müller hatte zeitig in die Halle gebeten, damit bereits vor dem Vergleich gegen die „SG Schalksmühle-Halver juniors“ seine Spieler auch tatsächlich aufgewacht sind.

Die Endrundenspiele in der Oberliga wurden über den Jahreswechsel terminiert. Zu der Zeit gibt es in Münster in den Sporthallen keinen Platz mehr für Wünsche. So blieb für ein Meisterschaftsspiel mit zahlreichen Zuschauern der Sonntagmorgen um 10:00 Uhr in der kleinen Halle 2.

Ein Glück, dass das Cateringteam der heimischen Eltern um Regina Oeder ein reichhaltiges Frühstück bereitgestellt hatte. Die zahlreich mitgereisten Fans aus Schalksmühle konnten sich so mit starkem Kaffee auf das Spiel vorbereiten.

Mit überzeugenden Aktionen in der Abwehr und im Angriff brachte Conrad Ruholl seine Mannschaft auf den Erfolgskurs…

Es ging munter los und zur Freude von Axel Müller überzeugte Conrad Ruholl von der ersten Minute an, brachte mit zwei tollen Treffern aus dem Rückraum Kinderhaus mit 2:1 in Führung und machte einen sehr wachen Eindruck.

In der Abwehr auf der Mitte schob der groß gewachsene Rückraumspieler die Räume geschickt zu und stellte die Gäste so vor eine schwierige Aufgabe.

Nach dem 5:2 in der achten Minute konnten die Zuschauer schon erkennen, dass bei diesem Spiel die bessere Abwehr die Punkte einkassieren würde.

Schalksmühle holte bis zum 6:5 wieder auf, geriet aber durch weitere Tore von Conrad Ruholl und Gordian Müller in einen 10:7 Rückstand. In dieser Phase scheiterten die Jungs aus Kinderhaus mehrfach an dem groß gewachsenen Torwart aus Schalksmühle, der die Würfe auf seinen Oberkörper dankbar annahm und ohne viel Aufwand entschärfte.

Mit 11:8 ging es in die Halbzeit, die Trainer Axel Müller dazu nutzte, die Abwehr zu loben aber auch konzentrierte Torabschlüsse von seinen Spielern einzufordern. „Wir können uns nicht tolle Chancen erarbeiten und dann den Ball einfach an den Torwart zurückgeben“, so Müller etwas angefressen von den unnötigen Fehlwürfen.

Wie schon in der ersten Halbzeit brachte Kinderhaus im zweiten Durchgang über verschiedene Spielzüge die Abwehr der Gäste in Bewegung, so dass dann über Mitte oder die Halbpositionen der Abschluss gesucht werden konnte. Die Spieler auf den Außenpositionen wie Marlon Klitz, Linus Djahanschah oder Wim Mühlenmeister hatten durch die engen Platzverhältnisse bei diesem Spiel kaum Gelegenheiten zum Abschluss zu kommen. Auf einer Hallenseite saßen in der engen Halle die Zuschauer direkt entlang der ganzen Wand und somit immer auch teilweise auf dem Spielfeld.

immer dabei … Jürgen Proch und Christoph Happe als Fahrer, Zeitnehmer oder ESB-Sekretäre immer im Dienst der Mannschaft …

Max Proch mit Doppelschlag zum 19:13 in Minute 34 und Felix Happe zum 20:15 sorgten dafür, dass die Gäste weiter auf Abstand gehalten werden konnten. Die Abwehr blieb bis dahin weiter lückenlos und konnte immer wieder die Angriffsbemühungen der Spielgemeinschaft unterbinden. Leider entwickelte sich der Gästetorwart in den Köpfen der Münsteraner zu einem Garagentor. Immer wieder wurden hier einfache Torgelegenheiten verworfen.

Schalksmühle konnte dann über 25:22 und 26:24 die Begegnung nach 40 Minuten wieder beleben und sorgte mit schnellen Torabschlüssen für eine kleine Aufholjagd.

Das machte die Gastgeber aus Kinderhaus zunehmend nervös, so dass Trainer Axel Müller nochmals mit einer Auszeit seine Spieler an die einfachen Dinge in Abwehr und Angriff erinnern musste.

Felix Happe, Luc Oeder und nicht zuletzt Gordian Müller konnten nachfolgend in der Schlussphase mit beherzten Aktionen dafür sorgen, dass der 2-Tore Vorsprung sicher gehalten werden konnte.

Mit 28:26 freute sich Kinderhaus über einen weiteren, doppelten Punktgewinn.

Am kommenden Sonntag, 04.02., geht es zum HC Westf. Herne.

Für Kinderhaus spielten:
Jamie Baron (TW), Marvin Kirchner(TW)
Linus Djahanschah, Felix Happe (2), Marlon Klitz (1), Alexander Lange, Wim Mühlenmeister, Gordian Müller (11), Luc Oeder (4), Max Proch (3), Conrad Ruholl (7), (Silas Langenberg)

 

Zum Foto:
In der Winterpause wurde als Vorbereitung ein Turnier in Emsdetten besucht. Die Mannschaft aus Kinderhaus konnte am 07.01.18 die „Junior-Wanne“ gewinnen und setzte sich vor TUSEM Essen und der HSG Schwanewede/Neuenkirchen auf den 1. Platz.

Mit der abschließenden Ansprache vor dem Spiel von Trainer Axel Müller, “ … bitte spielt konzentriert und nutzt die Chancen. Mit einem Tor gewinnen wäre gut, drei wären aber besser für die Nerven eures Trainers“, versuchte der Coach seine Jungs auf den unbekannten Gegner Vfl Gladbeck einzustimmen.

Wie berichtet, hat die männliche C-Jugend die Oberliga erreicht und spielt nun in der höchsten Spielklasse in dieser Altersklasse.

Der Vfl Gladbeck hat sich in seiner Vorrundengruppe, wie Kinderhaus, als Zweitplatzierter für die Oberliga qualifiziert. Für Kinderhaus ein völlig unbekannter Gegner.

Dass sich das Spiel für den Trainer dann sehr entspannt entwickelte, konnte auch die vollzählig angetretene Mannschaft vor dem Anpfiff nicht ahnen.
(Nur Silas Langenberg muss noch fünf Wochen pausieren, nachdem er sich beim Training den linken Arm gebrochen hat.)

Ohne große Gegenwehr gelang es dem Gast aus Münster mit 0:4 davon zu ziehen. Erst nach sechs Minuten konnte Gladbeck den ersten Treffer markieren. Über 2:8 und 5:10 drückte Kinderhaus von Beginn an dem Spiel seinen Stempel auf. Gordian Müller, Max Proch, Felix Happe oder Conrad Ruholl aus dem Rückraum konnten genauso wie Luc Oeder vom Kreis oder Linus Djahanschah und Marlon Klitz von außen, ihre Möglichkeiten erfolgreich nutzen. Mit dem Halbzeitergebnis von 11:22 begleitete Axel die Jungs in die Kabine.
Viel zu klären gab es nicht.

Kinderhaus setzte auch in der zweiten Halbzeit aus einer sicheren Abwehr heraus die schnell vorgetragenen Angriffe fort. Über 11:26 und 14:36 entwickelte sich ein Trainingsspiel bei dem Gladbeck kein Rezept gegen Kinderhaus fand.

Gute Aktionen hatten die Torwarte von Kinderhaus Jamie Baron und Marvin Kirchner. Neben tollen Paraden konnten sie gleich drei der fünf Siebenmeter der Gastgeber entschärfen.

Mit einem hochverdienten 44:17 entführte Kinderhaus die Punkte aus Gladbeck. „Ein guter Auftakt der Mannschaft in der Oberliga mit einer konzentrierten Leistung“, so Axel Müller zufrieden. Am kommenden Sonntag, 28.01., geht es in heimischer Halle gegen die Spielgemeinschaft Schalksmühle-Halver. Beginn ist 10:00 Uhr.

Für Kinderhaus in Gladbeck auf der Platte,(Tore):
Jamie Baron, Marvin Kirchner, Linus Djahanschah (5), Felix Happe (6), Marlon Klitz (2), Alexander Lange, Wim Mühelenmeister (1), Gordian Müller (7),
Luc Oeder (10), Max Proch (5), Conrad Ruholl (8), (Silas Langenberg)

Dank einer starken zweiten Halbzeit konnte die 2. Damen das schwere Spiel gegen die DjK Grün-Weiß Nottuln mit 23:20 für sich entscheiden. Nach diesem Erfolg sag es im ersten Durchgang aber nicht aus.

In der torarmen ersten Halbzeit konnte sich anfangs keine Mannschaft absetzen, dies lag einerseits an den guten Abwehrreihen und starken Torleuten, andererseits aber auch an der schlechten Offensivbewegung beider Teams. Erst nach 20 Spielminuten ließ die Westfalia in der Deckung zu viel zu. Nottuln nahm dies dankend an und zog auf 5:8 davon. Die Damen um Kapitän Lina Müller wurden dann wieder etwas aktiver und verkürzten bis zur Pause auf 8:10.

In der Halbzeit wurde deutlich, dass 10 Gegentore für einen Durchgang zwar in Ordnung, man mit den geworfenen 8 Treffern aber absolut nicht zufrieden sein konnte.

Im zweiten Abschnitt sollte also die Offensive wieder belebt werden. Allen voran Lea Hardeweg, die 7 ihrer 8 Tore in den zweiten 30 Minuten erzielte. Das Zusammenspiel klappte fortan besser, Nottuln aber dezimierte sich auch leichtfertig selbst. So nutze die Westfalia eine doppelte Überzahl gut aus und zog auf 14:11 davon. Auch die Abwehrleistung wurde nochmals besser. Nur zwei Gegentreffer in 15 Minuten waren ein Verdienst von aufmerksamer und aggressiver Deckungsleistung die in der Mitte durch die defensivstarke Rabea Roesmann gut gelenkt wurde.

Nach 45 Minuten schien der Bann für die Westfalia gebrochen zu sein. Theresa Beermann, Leihgabe aus der 1. Damen, brachte sich mehrfach gut ein und setze ihre Mitspielerinnen perfekt in Szene. Als 10 Minuten vor Ende der Partie das 21:14 durch Lea Hardeweg fiel, sollte das Spiel entschieden sein. Nottuln aber gab nicht auf und Kinderhaus machte leichtfertige Fehler in der Vorwärtsbewegung. Grün-Weiß nutzte diese Möglichkeit um den Vorsprung zu verringern. Ein 5:0 Lauf binnen 6 Minuten sorgte für unnötige Spannung ehe Theresa Beermann und Julia Bultmann am Ende die Entscheidung herbeiführten.

Alles in allem ein gelungenes Heimspiel, dass aber die obligatorischen Schwächen in der Offensive zeigte. Zwar stellt die Westfalia nach 10 Spieltagen die zweitbeste Offensivreihe, dennoch ist Trainer Daniel Vaegs mit dem Positionsspiel noch nicht 100%ig zufrieden. Unter der Woche wird da der Schwerpunkt zu finden sein, ehe es am Sonntag zum Landesliga-Absteiger aus Telgte geht.

Für Westfalia aktiv: Marina Masopust, Jana Korner (beide Tor), Lea Hardeweg(8/3), Maike Schaper (4/1), Theresa Beermann (4), Marie Lauxtermann (2), Sophia Bultmann (2), Laura Wulfert (2), Julia Bultmann (1), Lina Müller, Merle Bock, Ricarda van Heeck, Rabea Roesmann

Spieltagsbilder by Jörg Riemenschneider

Mit 23:21 musste sich die 2. Damen am Sonntagabend in Coesfeld geschlagen geben. Nach einer schwachen ersten Halbzeit folgte eine gute zweite, die aber nicht für einen Punktgewinn reichte, da Coesfeld in den entscheidenden Moment auf Unterstützung der Verbandsliga-Mannschaft zurückgreifen konnte.

Die ersten 10 Spielminuten verliefen zwar weniger tor-, aber trotzdem erfolgreich für die Westfalia-Damen. Über eine 1:3 Führung verpasste man mehrfach den Vorsprung weiter auszubauen und scheiterte mit schlechten Anspielen und überhasteten Angriffen. In der Folge übernahm Coesfeld das Zepter und schlich sich langsam davon. In die Halbzeit ging es mit einem 10:7 Rückstand.

In der zweiten Halbzeit setzte die Westfalia zur Aufholjagd an. Mit einem 4:0 Lauf stellten die Damen um Kapitän Lina Müller auf 14:14. Über 15:15 und 18:18 bahnte sich eine spannende Schlussphase an. Diese wurde durch Coesfeld aber jäh gestoppt, da zwei Spielerinnen aus deren erster Mannschaft ab der 51. Spielminute den Unterschied ausmachten. Natürlich ein erlaubtes Mittel, da nach der langen Spielpause alle Spielerinnen freigespielt sind. Aber nicht nur aufgrund der Unterstützung verlor die Westfalia dieses Spiel. Auch zu viele Fehler in der ersten Halbzeit, gepaart mit schwacher Chancenauswertung in den letzten 10 Minuten sollten dann nicht mehr für einen Sieg oder Unentschieden reichen.

Trotzdem lässt sich auf die zweite Halbzeit etwas aufbauen. Immerhin war Coesfeld auch ein starker Gegner gegen den man gut mithalten konnte. Umso mehr muss dies nun Auftrieb für die nächsten Wochen geben. Am kommenden Wochenende steht mit der DjK Grün-Weiß Nottuln der Tabellennachbar auf dem Plan. Ein Sieg ist da umso wichtiger! Anwurf nächste Woche Samstag um 15:00 Uhr im Schulzentrum Kinderhaus.

 

Für Kinderhaus aktiv: Marina Masopust, Ruth Heselhaus (beide Tor), Marie Lauxtermann (6), Lea Hardeweg (4), Maren Müsch (4/3), Lina Müller (3), Laura Siebert (1), Ricarda van Heeck (1), Sophia Bultmann (1), Rabea Roesmann (1), Laura Wulfert, Julia Bultmann

Vier Sport-Oskars vergeben

(c) wn.de , von Claus Röttig

Der Sportverein Westfalia Kinderhaus begrüßte das neue Jahr mit der Verleihung von Auszeichnungen.
Zugleich kündigte der Vorsitzende Waldemar Wieczorek an, demnächst nicht mehr für den Vereinsvorsitz zu kandidieren.

Eng wurde es in der „Hütte“ von Westfalia Kinderhaus, denn große Ereignisse warfen ihre Schatten voraus: Anlässlich seines Neujahrsempfangs hatte der Verein zur Sport-Oskar-Vergabe sowie zur Verleihung des Renate-Samson-Pokals eingeladen. Letzteres sei „eine schöne Tradition, die nun nach zwölf Jahren zum ersten Mal wieder auflebt“, so der Vorsitzende Waldemar Wieczorek.

Doch zunächst stand die Begrüßung der zahlreichen Gäste auf dem Programm, während Wieczorek einmal mehr die große Bedeutung des Ehrenamtes für den Verein hervorhob. „Dass wir als Vorstand eine gute Arbeit abliefern können, ist dem Engagement der Mitglieder zu verdanken.“ Dabei gingen die Herausforderungen oftmals weit über ein normales Pensum hinaus. „Soziale Aspekte, aber auch Integration und Leistung: Es geht um den Sport und alles drum herum”, so der Vorsitzende. Er rief zudem die Bedeutung eines Sportvereins für die heutige Jugend in Erinnerung: „Zwischenmenschliche Beziehungen finden häufig nur noch auf dem Handy-Bildschirm statt. Das versuchen wir aufzufangen.”

Am Ende der Begrüßung gab Wieczorek noch eine traurige Entscheidung bekannt: „Ich werde mich in diesem Jahr nicht mehr als Vorsitzenden aufstellen lassen.“ Auch der zweite Vorsitzende Volker Kühl werde nicht mehr kandidieren. „Dass wir nicht mehr zur Wahl stehen, hat ausschließlich persönliche Gründe“, betonte Wieczorek.

Nach der Begrüßung stand die Vergabe der begehrten Auszeichnungen auf dem Programm:
Der erste Sport-Oskar ging an die männliche C-Jugend der Westfalia-Handballer. Sie hatte kurz zuvor den Aufstieg in die Oberliga geschafft.

Der zweite Sport-Oskar ging an den „Trainer des Jahres“, Martin Löffler. „Er ist auf der Anlage omnipräsent, trainiert die Fußballjugend und die Damen, auch die Torwarte, und ist eigentlich immer da“, unterstrich der Vorsitzende.

Auch die erste Damenmannschaft der Handballabteilung erhielt einen Sport-Oskar: „Die Frauen haben ein turbulentes erste Halbjahr mit Trainerwechsel hinter sich, schlagen sich aber sehr gut in der Verbandsliga als Tabellenführer“, erklärte Wieczorek.

Als „Sportler des Jahres“ wurde Moritz Knemeyer mit dem Oskar ausgezeichnet. „Er ist Spieler in der ersten Herrenmannschaft Fußball und Kopf des Teams. Er könnte sicher auch höherklassig spielen, aber er ist eben ein echter Kinderhauser Junge“, freute sich der Vorsitzende.

Als letzte Auszeichnung erhielt Marcus Rüskenschulte den Renate-Samson-Pokal: „Dabei geht es nicht um sportliche Verdienste, sondern um das Engagement rund um den Verein“, erläuterte Wieczorek.

Den Pokal habe Rüskenschulte wahrlich verdient: „Er ist die gute Seele im Damenbereich Handball, springt immer ein, wenn Not am Mann ist, übernimmt die Rollen von Schiedsrichter bis zum Zeugwart.“ Dafür hat Rüskenschulte auch eine gute Motivation: „Das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Herzlichkeit haben mich einfach überzeugt.“

Neues Jahr – neuer Stadtmeister! Mit einem nie gefährdeten 14:11 Finalsieg setzte sich der SC Münster 08 gegen den BSV Roxel verdient durch und darf sich nun für ein ganzes Jahr Stadtmeister nennen! Aber von vorne! Am 06.01.2018 trafen sich die Münsteraner Handballclubs im Schulzentrum Kinderhaus zu den diesjährigen „Stadtis“. Ein Klassentreffen mit vielen vielen bekannten Gesichtern, gepaart mit klasse Handball ergeben seit nunmehr 10 Jahren ein wunderbares Turnier in Münsters Norden.

Um 12:00 Uhr mittags fiel mit der Begegnung zwischen Bezirksligist Eintracht Hiltrup und der Zweiten von Westfalia Kinderhaus aus der Kreisliga der Startschuss. Kinderhaus legte los wie die Feuerwehr und führte früh mit 4:0. Hiltrup legte zu und konnte nach 15 Minuten Spielzeit auf Unentschieden stellen. Schon früh am Tag sorgten die Hiltruper Fans für eine volle und stimmungsvolle Halle und pushten ihr Team somit nochmal zum Punkt. In der Gruppe B sorgte die spätere Finalbegegnung schon einmal für das erste Ausrufezeichen des BSV Roxel. In einem engen Spiel setzten sich die Jungs von der Tillbecker Straße mit 7:6 gegen Münster 08 durch. Weiter siegten unter anderem Sparta Münster gegen Preußen/Borussia mit 7:4, Kinderhaus gab sich gegen Hiltrup keine Blöße und gewann 7:3 und Gremmendorf gewann in der Vorrunde gegen Adler Münster mit 7:6. So sahen die ersten Begegnungen am Tag aus.

In Gruppe A wurde es zwischenzeitlich richtig spannend. Gleich drei Unentschieden und einige enge Spiele sorgten für gute Stimmung auf dem Platz und auf der Tribüne. In Gruppe B musste am Ende sogar die Tordifferenz zum Weiterkommen entscheiden. So setzten sich in Gruppe A Westfalia Kinderhaus und Eintracht Hiltrup, in Gruppe B Münster 08 und der BSV Roxel durch.

Im ersten Halbfinale sollte dann Eintracht Hiltrup auf Münster 08 treffen. Hiltrup ging in Führung, 08 glich aus, bis zur Pause blieb es spannend ehe sich Münster 08 in der zweiten Halbzeit deutlich absetzen konnte und das erste Finalticket mit 14:6 lösen konnte. Im zweiten Halbfinale ging es dann wesentlich enger zu. Kinderhaus im Abschluss zu schwach, Roxel kämpferisch stark. Somit wurde es bis zur letzten Sekunde spannend und am Ende gab es einen knappen Sieg für den BSV Roxel. Mit 7:6 setzte sich der BSV durch und zog als zweites ins Finale ein.

Im Spiel um Platz 3 setzte sich die DjK Eintracht Hiltrup im 7-Meter-Werfen gegen die Westfalia aus Kinderhaus mit 4:2 durch. Im Anschluss daran stand das große Finale an. Der SC Münster 08 sollte gegen den BSV Roxel am Ende aber doch klar dominieren. Roxel, bereits zum 6. Mal im Endspiel verpasste, wieder einmal, den großen Wurf. Bereits zur Pause führte 08 mit 8:3. Als Roxel sich in der zweiten Halbzeit etwas heranrobbte, drückte 08 in den entscheidenden Minuten noch einmal aufs Tempo und machte den dritten Stadtmeistertitel klar. Somit musste sich der BSV erneut mit dem zweiten Platz begnügen, während die Hiltruper Schlachtenbummler gemeinsam mit Sieger Münster 08 auf dem Parkett feierten.

Das Allstar-Team 2018: (h.v.l.) Lukas Kümper, Tim Rickling, Christian Winkler, (v.v.l.) Philipp Karnenbeck, Jonas Bittern und Jakob Schmidt. Ruben Weltmann hatte sich bereits aus dem Staub gemacht.

Wieder einmal eine Runde Veranstaltung, die von Jahr zu Jahr professioneller wird und auch jährlich mehr Zuschauer nach Kinderhaus lockt! Der SC Westfalia Kinderhaus bedankt sich in dieser Form recht herzlich bei Georg Janzing für die medizinische Betreuung, bei den Schiedsrichtern, die wieder einmal einen guten Job gemacht haben, bei Jörg Riemenschneider und Matz Maletz für die vielen vielen schönen Bilder, Heimspiel-Online für die geile Berichterstattung im Liveblog, Liba-Cola für leckere Getränke, Forum.Optik als Hauptsponsor, dem Sportamt der Stadt Münster und natürlich allen ehrenamtlichen Helfern, die diese Veranstaltung erst möglich machen!!

Wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr – einige Idee dazu haben wir schon im Köcher – lasst euch überraschen ;)

Hier gibts alle Ergebnisse

Endplatzierungen Stadtmeisterschaften 2018

1. Platz: SC Münster 08
2. Platz: BSV Roxel
3. Platz: DjK Eintracht Hiltrup
4. Platz: SC Westfalia Kinderhaus 1

Turnierbilder by Jörg Riemenschneider

 

Jubiläum der Handball-Stadtmeisterschaften der Herren. Vor genau 10 Jahren startete die erste Auflage nach langer Pause in Kinderhaus. Das interne Stadtduell der Handballer als kleines Pendant zu den großen Fußball-Stadtmeisterschaften hat sich im Laufe der Jahre aber zu einem großen Event entwickelt. Die Halle ist regelmäßig am ersten Wochenende im neuen Jahr voll, die Spiele spannend wie eh und je und die zehn Ausgaben sind abwechslungsreich wie sonst wenige Turniere. Ganze fünf Teams durften den Wanderpokal der Stadt Münster schon in den Händen halten.

Dabei zählt der Gastgeber aus Kinderhaus mit gleich fünf Titeln zum Rekordsieger, Münster 08 folgt mit zwei Gewinnen, Sparta Münster hat als 1. und 2. Mannschaft je einmal den Titel mit nach Hause nehmen dürfen und der bereits wieder aufgelöste Club von Rot-Weiß Münster war auch einmal erfolgreich.

Nachdem im letzten Jahr die 1. Herren der Westfalia den Heimvorteil erneut optimal ausgenutzt hat, wird es in diesem Jahr sicherlich sehr spannend. Denn gleich zwei Landesligisten streiten derzeit in der Liga um den besten Platz in der Tabelle. Und da stehen die beiden Teams von Münster 08 und die der Westfalia aktuell punktgleich in der Tabelle auf Platz 7 und 8. Die Westfalia steht dank des direkten Vergleichs vorne. Das Hinspiel in der Liga endete mit 21:25 für die Kinderhauser.

Aus der Bezirksliga gesellen sich gleich vier Mannschaften hinzu. Der BSV Roxel, die DjK Eintracht Hiltrup sowie die beiden Handballspielgemeinschaften von Preußen/Borussia und Gremmendorf/Angelmodde. Die beiden letztgenannten stehen auf den letzten Tabellenplätze dar, Roxel und Hiltrup sind ebenfalls Tabellennachbarn, allerdings etwas weiter oben auf Platz 9 und 10.

Aus der Kreisliga kommen die drei Mannschaften von Adler Münster, Sparta Münster und die zweite Mannschaft von Westfalia Kinderhaus dazu. Adler und Sparta teilen sich die Tabellenspitze, die Westfalia-Reserve tummelt sich im unteren Mittelfeld. Generell ist das Turnier in diesem Jahr wieder gut und spannend aufgestellt wie lange nicht mehr. So hat sicherlich jedes der neun Teams am 06.01.18 eine reelle Chance auf den Titel des Stadtmeisters 2018.

Zum Jubiläumsturnier wird es einige „Extras“ geben. So wird unter anderem wieder ein All-Star-Team nach dem Turnier gewählt. Auch für Getränke, Speisen und musikalische Unterstützung wird natürlich wieder ausreichend gesorgt sein

Turnierbeginn ist um 12:00 Uhr.

Die Gruppen:

Gruppe 1
SC Westfalia Kinderhaus 2
SV Adler Münster
DjK Eintracht Hiltrup
HSG Gremmendorf/Angelmodde
SC Westfalia Kinderhaus 1

Gruppe 2
DjK Sparta Münster
BSV Roxel
HSG Preußen/Borussia Münster
SC Münster 08

Der grobe Zeitplan

Beginn Vorrunde: 12:00 Uhr

Beginn Halbfinale: ca. 17:30 Uhr

Beginn Endspiel: ca. 18:45 Uhr

Eintritt: 3,00 € – Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Für Verpflegung wird natürlich gesorgt sein.

Punkteteilung in Telgte

Die 2. Damen spielte am späten Sonntagnachmittag beim Landesliga-Absteiger TV Friesen Telgte um die nächsten zwei Punkte im Abstiegskampf der Bezirksliga Münsterland. Nach turbulenten Schlussminuten konnte die Westfalia dabei... [mehr]

mC Oberliga – Punkte in den Morgenstunden

Wenn man als Gastmannschaft aus Schalksmühle (bei Lüdenscheid) am Sonntagmorgen um 7:30 Uhr in die Autos steigen muss, um dann zum Oberligaspiel nach Münster zu kommen, kostet das bei... [mehr]

mC Oberliga – Klarer Sieg in Gladbeck

Mit der abschließenden Ansprache vor dem Spiel von Trainer Axel Müller, “ … bitte spielt konzentriert und nutzt die Chancen. Mit einem Tor gewinnen wäre gut, drei wären aber... [mehr]

2. Damen mit Sieg gegen Nottuln

Dank einer starken zweiten Halbzeit konnte die 2. Damen das schwere Spiel gegen die DjK Grün-Weiß Nottuln mit 23:20 für sich entscheiden. Nach diesem Erfolg sag es im ersten... [mehr]

2. Damen verliert in Coesfeld

Mit 23:21 musste sich die 2. Damen am Sonntagabend in Coesfeld geschlagen geben. Nach einer schwachen ersten Halbzeit folgte eine gute zweite, die aber nicht für einen Punktgewinn reichte,... [mehr]

„Sport-Oskar“ für C-Jugend

Vier Sport-Oskars vergeben (c) wn.de , von Claus Röttig Der Sportverein Westfalia Kinderhaus begrüßte das neue Jahr mit der Verleihung von Auszeichnungen. Zugleich kündigte der Vorsitzende Waldemar Wieczorek an,... [mehr]

Stadtmeisterschaften 2018

Neues Jahr – neuer Stadtmeister! Mit einem nie gefährdeten 14:11 Finalsieg setzte sich der SC Münster 08 gegen den BSV Roxel verdient durch und darf sich nun für ein... [mehr]

Handball-Stadtmeisterschaften der Herren 2018

Jubiläum der Handball-Stadtmeisterschaften der Herren. Vor genau 10 Jahren startete die erste Auflage nach langer Pause in Kinderhaus. Das interne Stadtduell der Handballer als kleines Pendant zu den großen... [mehr]

 © Handball in Kinderhaus - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski