Handball in Kinderhaus

Suche

Das Handball-Derby in Kinderhaus: Sparta-Oldies reißen es heraus

[20.12.2009 | TA] Als Sparta Münster das Derby vor 200 Zuschauern quasi schon verloren hatte, nahmen die „alten Herren“ die Sache in die Hand. Axel Binnenbruck und Michael van Husen nämlich sorgten in erste Linie dafür, dass die als Gäste angereisten Handballer von der Sentruper Höhe mit 20:19 (8:9) bei Westfalia Kinderhaus siegten. Dass Sparta mehr Potenzial besitzt als der Konkurrent, war hingegen nicht sichtbar.

Aber die Spartaner schafften es an diesem Tag, sich zusammen zu raufen und aus wenigen spieltaktischen Möglichkeiten das Maximum zu erreichen. Erneut hatte Spielertrainer van Husen alle Hebel in Bewegung gesetzt, den Kader irgendwie aufzufüllen. Ausnahmsweise machte Binnenbruck mit, auch Ailko Fischer wieder und van Husen selbst trotzte einer Bänderverletzung, um in der Abwehr Verantwortung zu übernehmen.

Van Husen: „Glücklich!“

Helge Rüddenklau (Foto),

Dass das alle reichte, verwunderte durchaus. „Wir haben gekämpft und glücklich gewonnen“, blieb van Husen wohltuend sachlich nach dem sehr fairen Duell,  in dem jeder auf üble Verbissenheit verzichtete.Dauer-Trainer der Westfalia, sah „einen verdienten Sieger. Wir haben im Angriff nicht ansatzweise das gezeigt, was wir drauf haben. Alleine unsere fehlende Beinarbeit war ein großes Manko.“

Erst später am Abend aber schlug sich das nieder. In der recht gut gefüllten Halle sorgten die sangesfreudigen Spieler der Sparta-Zweiten am Ende ihres Weihnachtsfeiertages für Lärm und Atmosphäre, aber auf dem Platz kam kein Team richtig in die Gänge. Die erwartete Kinderhauser Übermacht im Rückraum mit Axel Müller, Patrick Holtmann und Michael Dreskornfeld war offensichtlich, überdeckte Abschlussschwächen vor der Pause aber kaum. Kein Team setzte sich wirkungsvoll in Szene, über 3:4 (10. Minute) und 6:6 (20.) neutralisierte man sich in der Ausbeute.

13:10 reicht Westfalia nicht

Holtmann, der insgesamt auf fünf Treffer kam, Dreskornfeld (6) und Linkshänder Manuel Schürkamp (3) sorgten dann für den Zwischenspurt zum 13:10 für Kinderhaus. Spartas van Husen hatte genug gesehen und kam aufs Feld, der schnell ausgepowert wirkende Ailko Fischer nahm Platz. Van Husen und Binnenbruck, eigentlich nur als Abwehrstrategen eingeplant, mischten jetzt auch vorne mit.In Ermangelung von Werfertypen suchten die Spartaner, wie von Thorsten Wilmsen exemplarisch durchgezogen, das direkte Duell und den Weg zum Kreis. „Wir mussten ja so umstellen“, machte van Husen aus der personellen Not eine Tagestugend. Schnell stand es 13:14.

Binnenbrucks letztes Anspiel

„Wir wollen defensiv sicher stehen und Sparta werfen lassen“, hatte Rüddenklau einen gänzlich anderen Plan entworfen. Die Westfalia-Abwehr offenbarte Lücken, die Spartaner Marcel Persche (3 Tore) und Viktor Bensmann (4) nutzen sie aus. Und die Gäste steckten nicht zurück, als Westfalia-Keeper Heinz Janssen einen Wilmsen-Siebenmeter parierte.

Keine halbe Minute mehr war zu spielen, als Kinderhaus den Siegtreffer vorbereiten durfte. Müller aber verwarf beim 19:19. Nach einer letzten Auszeit spielte Binnenbruck für Sparta einen glänzenden Ball auf Linksaußen Bernd Feldkamp, der mit seinem ersten Treffer das Prestigeduell auf den letzten Drücker entschied.

Thomas Austermann

Quelle:  echo-muenster (Livingpage)

Tore Westfalia: Dreskornfeld (6), Holtmann (5), Schürkamp (3), Berghammer (3/2 Siebenmeter), Müller (2)
Tore Sparta: Bensmann (4), Gerke, Perschke (je 3), Wilmsen (3/1), Fischer (2), Anstötz, Binnenbruck, Schöler, Feldkamp, Valentin (alle 1)

 
Von Daniel Vaegs am 20.12.2009
Permalink: http://www.handballer-muenster.de/?p=919
Kategorien: Aktuelles, Herrenabteilung
Schlagwörter: ,
 

»

 

Kommentar schreiben.

Aus rechtlichen Gründen werden Kommentare von uns erst nach einer Überprüfung freigeschaltet. Es kann durchaus vorkommen, dass Kommentare erst nach Stunden oder einen Tag freigeschaltet werden.




*

 © Handball in Kinderhaus - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski