Handball in Kinderhaus
Twitter FaceBook Instagram Google Currents Shop Alexa Skill RSS Suche Kontakt / E-Mail
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie alles zum .


Angemeldet bleiben

Ben Wollert für deutsche Meisterschaft nominiert

Der junge Nachwuchshandballer Ben Wollert vom SC Westfalia Kinderhaus wurde Sonntag in Ahlen für die Deutsche Meisterschaft der Handballverbände in Berlin nominiert.

Foto: Kinderhaus

Vom kommenden Mittwoch (14.12.) an vergleichen sich die deutschen Handballverbände in Berlin beim Deutschland-Cup der B-Jugend und spielen bis Sonntag (16.12.) die Meisterschaft aus.

Vorausgegangen waren für Ben in den letzten zwei Jahren zahlreiche Sondertrainingseinheiten und Sichtungsturniere mit den Auswahlspielern im Handballverband Westfalen.

Aus 450 Vereinen und ca. 1.500 jungen Handballern in den entsprechenden Jahrgängen suchen die Landestrainer in Westfalen jährlich ambitionierte Talente, die den Weg in den professionellen Handballsport schaffen könnten.

Nach einem Sichtungsturnier am vergangenen Samstag und dem heutigen Sonderlehrgang in Ahlen konnte Landestrainer Zsolt Homovics dem jungen Talent die Nominierung für Berlin bestätigen.

Ben im Dress der Westfalenauswahl  … Foto: WN/Lars Gummich


Ben ist vom Jhg 2003 und nun 15 Jahre alt.
Er kommt aus Gronau. Nach seinen ersten Handballerfahrungen in Gronau wechselte er zum TV Emsdetten, um sich im Nachwuchscamp des Bundesligisten weiter ausbilden zu lassen.

Im Frühjahr 2018 wechselte Ben dann zum SC Westfalia Kinderhaus, da mit dem neuen Trainer Alpár Jegenyés und einer passenden Jahrgangsmannschaft in Kinderhaus noch individuellere Trainingseinheiten möglich waren.

Die Nominierung kam für Trainer Alpár Jegenyés dann doch etwas überraschend, da Ben nun mit dem älteren Jahrgang 2002 den Handballverband Westfalen in Berlin beim Deutschland-Cup vertreten darf.

„Es ist schon eine Auszeichnung, wenn Ben aufgrund seiner Leistungen schon bei dem älteren Jahrgang berücksichtigt wird“, so Jegenyés.

Für diese besonderen Förderungsmaßnahmen des DHB werden die Spieler von den Vereinen und natürlich auch von den Schulen freigestellt.

Für Kinderhaus heißt das praktisch, dass aktuell die Meisterschaftsspiele gegen den ASV Senden, gegen Ahlen und Heeren-Werve verlegt werden müssen, damit der Vereinsmannschaft und dem Spieler selber keine Nachteile durch diese Nachwuchsarbeit und Sondertermine entstehen.

„Die Schule funktioniert auch nicht von alleine“, so Vater Volker Wehmeier, der zusammen mit der Familie versucht, Ben bei seinem zeitintensiven Hobby zu unterstützen.

Zu den vier Trainings- bzw. Spielterminen in der Woche mit der Mannschaft von Kinderhaus kommen dann noch regelmäßige Lehrgänge in Bünde oder Ahlen.
So finden sich bei Ben normalerweise immer fünf bis sechs Handballtermine pro Woche im Kalender wieder.

Über den Förderverein und dei Eltern wird in Kinderhaus die mB-Jugend besonders unterstützt. Für die Torwartausbildung übernimmt beispielhaft regelmäßig eine lizenzierte Torwarttrainerin Sondereinheiten mit den Jungs zwischen den Pfosten.

„Wir freuen uns für Ben und wünschen ihm viel Erfolg in Berlin. Diese Erfahrungen bei so großen Turnieren sind sicher auch dann für seine Mannschaft in der Meisterschaft sehr wertvoll“, so das Trainerteam aus Münster nach der erfreulichen Nachricht.

 
Von Lutz am 9.12.2018 | Aktualisiert am 11.01.2019
Permalink: https://www.handballer-muenster.de/?p=426061
Kategorien: mB-Verbandsliga
 

 © Handball in Kinderhaus - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski 
Top