Handball in Kinderhaus
RSS Twitter FaceBook Instagram Google Currents Alexa Skill Shop Suche Kontakt / E-Mail
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie alles zum .


Angemeldet bleiben

Punkt gewonnen und Punkt verloren

Mit 21:21 trennte sich die 2. Damen am Sonntagnachmittag von der SV Vorwärts Gronau. Der Ausgleich für Groanu fiel erst mit dem Schlusspfiff und bescherte auf der einen Seite großen Jubel, auf der anderen Seite große Ernüchterung.

Die Westfalia begann gut und erarbeitete sich eine 5:1 Führung. Die in der Vorwoche löcherige Abwehr stand mehr als ordentlich und packte aggressiv zu. Zwei Gegentore nach 15 Spielminuten waren Indiz für diese verbesserte Deckung. Allerdings litt das Angriffsspiel unter der starken Abwehr und so waren bis zur Pause gerade einmal 9 eigene Treffer zu verzeichnen.

In der zweiten Halbzeit verschlief die 2. Damen den Wiederanpfiff, wie in Neuenkirchen, wieder völlig. Ganze 10 Minuten dauerte es, bis Neele von Engelhardt die Offensive neu belebte. Gronau war in der Zwischenzeit an der Westfalia vorbeigezogen und führte mit 12:10. Es begann eine, von Maike Schaper angeführte, kämpferische Topleistung, welche allerdings spielerisch nicht immer auf der Höhe war. In der Abwehr wurden wieder zu einfache Fehler gemacht und die Gronauer Spielerinnen zu einfachen Toren eingeladen. Dafür lief es im Angriff verbessert. Lina Müller und Neele von Engelhardt waren daran maßgeblich beteiligt und sorgten mit ihren Treffern für den Ausgleich. Kurz vor Schluss führte die 2. Damen wieder mit 2 Toren und sollte diese über die Zeit bringen. Ein zu schnelles Gegentor brachte Gronau heran, ehe die letzte Aktion im Spiel den Ausgleichstreffer herbeiführte.

Die letzte Szene war aber nicht entscheidend. Viel mehr waren es wieder einmal die 10 verschlafenen Minuten nach der Pause, die die Westfalia um den einen Punkt brachte. Aufgrund des Spielverlaufs ist die Punkteteilung wohl gerecht, denn ohne die kämpferische Steigerung im zweiten Durchgang, wäre eine Niederlage wahrscheinlich gewesen. Dennoch gilt es nun das positive aus der Partie mitzunehmen und am kommenden Samstag gegen Roxel den zweiten Saisonsieg einzufahren.

Für Kinderhaus aktiv: Wiebke Reins, Madita Terstiege (beide Tor), Lea Hardeweg (6), Neele von Engelhardt (5), Maike Schaper (4), Lina Müller (3), Marie Lauxtermann (2), Merle Bock (1), Ann-Christin Kohl, Maren Müsch, Franzi Puthen, Rabea Roesmann, Laura Wulfert, Laura Siebert

Bilder von Jörg Riemenschneider

 
Von Daniel Vaegs am 1.10.2018
Permalink: https://www.handballer-muenster.de/?p=404579
Kategorien: Aktuelles, Damenabteilung, Topthemen
 

 © Handball in Kinderhaus - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski 
Top